Hey Angelika. 

Es hat uns sehr geholfen durch dich die die Sprache von Max besser zu verstehen. 

Es ist so entspannt geworden mit ihm. Er liebt Kontakt zu anderen Hunden und wir können sogar ohne Leine gehen wenn die Umgebung passt, also zb im Wald, Park etc...

Das einzige was manchmal hapert ist, wenn andere Hundebesitzer nicht wollen das Max „Hallo“ sagt und ich ihn dann kurz halten muss das er dann bellt. Leider habe ich schon häufiger die Erfahrung gemacht das manche andere die Sprache der Hunde nicht verstehen und dadurch Spannung erzeugen. Aber damit können wir ganz gut umgehen. Ganz liebe Grüße und blieben Dank. 

Januar 2019 - Solingen

Max, Goldie-Labbi-Mix, 4 Jahre, Rüde nicht kastriert, 5-Std-Kurs

Liebe Angelika, ich möchte mich bei Dir für die tolle Unterstützung Geduld Wissen und Herzlichkeit in den letzten Wochen bedanken.  Dias unser Aussie jetzt 9 Monate aus schlechter Zucht, war sehr ängstlich überfordert unsicher. Bei Fremden Menschen reagierte er sehr Aggressiv. Eine normale Hundeschule hatte uns nichts gebracht. Durch Zufall trafen wir auf Dich, du hast uns wieder Hoffnung gegeben und wir haben es Dank Dir in den Griff bekommen. Vielen Dank, wir bleiben in Kontakt, wünschen Dir für die Zukunft alles alles Gute

Januar 2019 - Langenfeld

Dias, Austi, 6 Monate, Rüde, kastiert, 10-Std-Kurs

Guten Morgen Angelika, mit dem Training klappt es super :) Klar gibt es immer mal wieder Momente wo sie nicht hört, ihren Kopf durchsetzen will aber das ist denke ich völlig normal ;) und ich finde es auch nicht schlimm. Es macht auf jeden Fall Spaß mit ihr (alleine oder mit Gerrie) spazieren zu gehen :) Sie ist immer noch etwas ängstlich, vor allem bei neuen Dingen, neuen Wegen aber ich weiss ja jetzt wie ich damit umgehen kann.

Sie ist aber zutraulicher geworden bei Menschen die sie kennt, schon mal gesehen hat, braucht also keinen Rückzugsort mehr. Außer bei meinem Neffen. Der Kleine ist ihr immer noch nicht geheuer. Ich habe keine Verbesserungsvorschläge weil das Training mit dir sehr hilfreich für uns war. Ich danke dir für deine Hilfe und deine tollen Tipps. Ich kann und werde dich auf jeden Fall weiterempfehlen.

Vielen lieben Dank und ganz liebe Grüße von

Melanie & Alessa ;)

November 2018 - Düsseldorf

Alessa , Schweizer Sennenhund, Hündin 8 Monate, 10-Std-Kurs

Liebe Angelika, mit Greta klappt es immer besser. Sie ist auch ruhiger geworden. Wenn sie ihre "dollen 5 Minuten" hat, versucht sie es zwar, gibt aber dann beim 2/3 Versuch auf. Alles ist auf jeden Fall entspannter. Liebe Grüße Annette 
 

November 2018´- Solingen

Greta, Mops, Hündin, 7 Monate, 1 Doppel-Stunde

Hallo Angelika,

Sally hat sich prächtig entwickelt. Nach unserem Training damals haben wir konsequent weiter mit ihr "gearbeitet". Sie hört nun auf viele Kommandos und kleinere Strecken läuft sie mittlerweile auch ohne Leine.Der Sommerurlaub als damals erste große Herausforderung war komplett unkompliziert. Sally macht alles mit. Ob es stundenlanges Autofahren ist oder auch mal alleine am Wohnwagen bleiben. Selbst in den Gardasee ost sie schwimmen gegangen. Also rundum alles super.Anbei noch ein paar Fotos von unserem Wirbelwind.

Viele Grüße Familie Broszat und Sally 

Juli 2018 - Solingen

Sally, Kreta-Mix, Hündin, 5 Monate, 5-Std-Kurs

Liebe Angelika,  Buddy und mir geht es gut und wir werden immer sicherer in unserem miteinander. Kurz nach unserem letzten Training hat Buddy sich beim Spiel die Wolfskralle verletzt, so dass Training erst mal schwierig war. Am meisten genießen wir die Hundewiese und die Auslastung von Buddy macht sich dann auch auf unseren Spaziergängen bezahlt. Auch meine Mädels haben deutlich mehr Spaß sich mit ihm zu beschäftigen. Wir bleiben also dran und arbeiten uns Schritt für Schritt weiter. Dir auch noch mal vielen Dank für deine einfühlsame Art uns anzuleiten. Bei Bedarf werde ich mich auf jeden Fall noch einmal an dich wenden. Ganz liebe Grüße Antje

Januar 2019 - Velbert

Buddy, Entlebucher Sennenhund, 2,5 Jahre, Rüde kastiert, 10-Std-Training

Hallo liebe Angelika, Ja, also wie geht es mit den Beiden...Zunächst einmal hat dein Besuch einiges bei uns bewirkt. Und da geht es jetzt mal ausnahmsweise nicht um die Hunde ;-) Marco und ich haben uns in der Tat auf eine Richtung in der Erziehung einigen können. Das ist, aus meiner Sicht, ein wichtiger Grundstein. Zwar bin ich in Bezug auf die Sanktionen via Halsband immer noch nicht ganz glücklich, aber es hat funktioniert. Wir haben grundsätzlich unsere Einstellung nochmal überdacht und ich bin glücklich berichten zu können, dass Marco nicht mehr so viel mit den Hunden quatscht und ich konsequenter in der Ausübung in meiner Funktion als "Rudelführer" bin.  Wir haben die letzten Wochenenden in der Tat die Bude voll gehabt, mit Kindern und fremden Leuten. Die Große hat sich absolut vorbildlich benommen, hier und da ein paar kurze Korrekturen, aber nichts wildes. Die Hunde sind auch wieder fast jeden Tag im Stall und benehmen sich. Ich kann die beiden ablegen und in Ruhe auf dem Reitplatz arbeiten. Es werden keine fremden Hunde mehr "blöd angemacht", allerdings muss ich hier ab und an doch mal ein Auge drauf werfen und korrigieren. Aus meiner Sicht sind wir auf einem sehr guten Weg dank Dir ? Wir üben und arbeiten kontinuierlich jeden Tag mit den Hunden, auch wenn es nur eine kurze Einheit ist, egal. Manchmal gibt es Rückschläge, so wie gestern, aber davon lassen wir uns nicht entmutigen. Es ist erstaunlich zu sehen, wie differenziert und aufnahmefähig Hunde sein können. Nach ein paar Tagen des Ignorierens haben beide "angefragt", ob wir das auch wirklich ernst meinen. Erst bei Marco angefragt und dann bei mir, um dann festzustellen, dass wir eine gemeinsame (Marco und ich) Sprache sprechen. Als die Damen dann gemerkt haben, dass wir es in der Tat ernst meinen, ging es stetig berauf und wir konnten täglich eine positive Veränderung feststellen. Wir danken Dir nochmals für deinen Besuch und haben dich wärmstens weiterempfohlen. Liebe Grüße aus Leichlingen Marco und Dani 

März 2019 - Leichlingen

Elsa, Jack Russel Terrier, Hündin nicht kastriertt, 5 Jahre, 2-Std-Training, Viva, russischer schwarzer Terrier, Hündin kastriert, 3 Jahre

Liebe Angelika,  wir üben fleißig weiter und sind mit dem Ergebnis zufrieden. Es wird immer besser. Du hast uns sehr geholfen. Vielen Dank und schöne Grüße Petra

Februar 2019 - Ratingen

Faye, Australian Shepherd, Hündin , 2 Jahre, 5-Std-Training

 Esko benimmt sich! Deine Ratschläge haben geholfen. Und wenn er mal knurrt ,was vielleicht seit Deinem Besuch drei mal passiert ist, aber nicht annähernd so schlimm wie damals, haben wir durchgesetzt was du uns geraten hast und er ist richtig lieb und ein Schmusebär geworden. Hoffe es bleibt so. Vielen Dank 

Juni 2019 - Wuppertal

Esko, Samojeden, Rüde , 1,5 Jahre, 1-Doppek-Std

Hallo Angelika, es klappt mittlerweile sehr gut mit Miro. Leinenführung ist super aber wenn ich ihn von der Leine lasse hat er immer noch einen sehr großen Entfernungsradius. Er ist aber zu 70% ca. abrufbar. Ich denk das das aber auch noch besser wird, er ist ja noch jung. Ich selber hab auch keine Zweifel mehr wie ich die Sachen anfasse. Ich bedank mich nochmal für deine Hilfe. Lg Heiko

Februar 2018 – Köln - 4-Std-Crash-Kurs

Miro,Kangal-Mix, 13 Monate, Rüde kastriert

Hallo Angelika,

gleichfalls ein frohes neues Jahr. Pepper macht sich eigentlich ganz gut. Hier und da gibt es noch Rückschläge, aber wir bleiben dran.

Liebe Grüße

Bärbel

Januar 2018 – Ratingen

Peppa, Bloodhound, Hündin, 1 Jahr

Kann man mit diesem herzigen Vierbeiner Probleme haben – natürlich nicht habe ich mir gedacht. Mit ein wenig konsequenter Erziehung wird das schon klappen. Also zog Morpheus im März 2016 bei uns ein mit 9 Wochen und er war sooooo süß. Doch schon bald sollte sich zeigen, dass unser Morpheus einen eigenen Kopf hatte. Also ab in die Hundeschule. Die ersten Stunden waren klasse, dann  kannte sich Morpheus aus und sein liebstes Spiel war es, alle Hunde aufzumischen, wenn sie ohne Leine neben Herrchen oder Frauchen sitzen bleiben sollten. Die Erziehungshinweise der Hundetrainer liefen ins Leere, denn mein Hund hatte keinerlei Interesse an Futter oder Leckerlies. Er war nicht bestechlich. Sogar die wöchentliche Fahrt nach Düsseldorf in die Hundetagesstätte brachte nicht den ersehnten Erfolg. Dabei wollte ich meinen Hund doch nur frei laufen lassen und verlässlich abrufen können, mehr nicht. Doch Morpheus hatte eigene Interessen und nahm mich gar nicht wahr. Als der Leidensdruck so hoch war, fand ich die Hundeschule von Frau Steiner im Internet. Mit dem Satz“ Sie sind jetzt mein letzter Versuch“ begann ich die erste Stunde bei Ihr. Hier hieß es: Morpheus soll bei Fuß gehen, ohne wenn und aber. Frau Steiner zeigte mir, wann ich mich konsequent und nachdrücklich durchsetzen muss und wann ein dickes Lob fällig ist. Mit jeder Stunde und jeder dazwischen liegenden Übungswoche lief es besser. Auch wenn Morpheus und ich immer wieder die Kommandos diskutieren, sind die Spaziergänge total entspannt geworden. Morpheus läuft klasse ohne Leine, hat tolle Hundekontakte und ich habe die Angst vor großen Hunden verloren. Auch wenn Morpheus manchmal noch an der Leine loslegt, kann ich die Situation beherrschen und entspannen. Mein ganz großer Dank geht an Frau Steiner, von der ich gelernt habe meinen Hund besser zu verstehen, aber auch ihm den nötigen Respekt abzuverlangen. Nur so ist für uns ein entspannter Spaziergang möglich. Ein Terrier bleibt ein Terrier, aber ein Terrier auf den Verlass ist, ist etwas Besonderes. Ich bin stolz auf meinen Hund und kann Frau Steiner uneingeschränkt empfehlen.

Januar 2018 – Solingen - 10-Std-Training

Morpheus, Pumi, 2 Jahre, Rüde

Hallo Angelika, es  läuft alles super...Fuß gehen klappt  schon ganz gut...übe viel mit Robbie....mit andern Hunden wird auch...bis ...auf ein paar Aussetzer die er nicht leiden kann...Wir freuen uns und danken dir von Herzen...ohne  dich hätten wir es so nicht geschafft...gute Arbeit.

Gabriele

Januar 2018 – KölnBergheim - 4-Std-Crash-Kurs

Robbie, Schäfer-Mix, 3 Jahre, Rüde

Hallo Angelika,

es ist nun schon einige Wochen her, dass du uns mit Luna geholfen hast. Die etwa 2 Jahre alte Dackelmischlingshündin Luna kam im September 2017 von einer Pflegestelle gutmütig und stubenrein aber ansonsten vollkommen unerzogen zu uns. Sie hielt nichts in ihrem Körbchen, jedes Klingeln an der Türe und jeder Besuch wurde sehr eng von ihr „begleitet“. Die Hunderunde war wegen des starken Ziehens an der Leine des ständigen Jagens keine Freude. Dank dir, deiner Anleitung und Beratung haben wir gelernt, wie wir mit Luna umgehen können. Du hast uns gezeigt, wie wir Luna aus der Verantwortung ziehen können , dass sie entspannt im Körbchen bleibt, bei Klingeln oder Besuch, wie sie bei der Gassirunde auf uns achtet und nicht zieht. Es hat uns sehr überrascht und gefreut, wie viel man mit deiner Anleitung in so kurzer Zeit bei Luna erreichen konnte.

Herzlichen Dank

Familie Kollbach aus Hilden

Dezember 2017 – Hilden

Luna, Dackel-Mix, Hündin, 2 Jahre

Liebe Angelika, ich muss dir ein sehr großes Lob aussprechen!! Ich danke dir das Du uns so wundervoll begleitet hast in den letzten Wochen. Du bist für jede Frage offen gewesen und man kam sich nie getadelt vor wenn man doch mal etwas falsch umgesetzt hat! Mit 10 Mal Privattraining in den eigenen vier Wänden und im angrenzenden Waldgebiet durfte ich, dank deiner Hilfe wieder erkennen, das mein Hund und ich endlich ein Team geworden sind! Ich vertraue ihm und er endlich auch wieder mir! Mein Hund ist abrufbar! Kann und darf frei laufen und endlich traue ich mich Waldspaziergänge nach 5!!! Jahren zu machen! Du bist einfach der Wahnsinn!! Ich habe schon lange die Hoffnung aufgegeben gehabt, aber was DU mit uns umgesetzt hast...ich finde dafür keine Worte! Ich bin glücklich darüber, das wir dich kennenlernen durften und hoffe, dass dieser Kontakt sehr lange bestehen bleibt!
DANKE!! Es grüßen :
Jenny & Fabian mit Jake

Februar 2017 - Solingen

Jake, Austi, Rüde, 5 Jahre

(mit 8 Wochen in den Kurs...von Juli bis Dezember)

Hallo Angelika,
Luana wird langsam ruhiger beim Laufen. Wir waren zu lieb,.

Hat länger gedauert als erwartet....lag aber an uns.

Dezember 2016 – Wuppertal

Luana, Labrador, Hündin, geb. 29.05.2016

Hallo Frau Steiner,gerne schicke ich Ihnen ein Feedback. Paula ist ein Labradoodle und jetzt 9,5 Monate alt. ( vor ca. 10 Wochen Beginn des Trainings ) Sie ist eine aufgeweckte, lebhafte und intelligente H�ndin, die ein freundliches und liebenswertes Wesen hat. Durch das Training und die Anleitung durch Frau Steiner hat sie schnell alle wichtigen Regeln und Kommandos beim Spaziergang verstanden/gelernt. Frau Steiner stand uns dar�ber hinaus auch mit guten Tipps im Umgang mit Paula im Alltag zu Hause zur Seite. Wie immer mangelt es leider nur an der eigenen Inkonsequenz, wenn Paula uns und unsere Regeln in Frage stellt.Mein Tipp f�r Ersthundebesitzer: Ein Einzeltraining bringt mehr Erfolg als ein Besuch in der Hundeschule.

Viel Spass beim Training mit vielen neuen Sch�lern.

Lieben Gru�

Petra Schmidt, und Erich Gutknecht und Familie Und PAULA

November 2016

Paula. Labradoodle, 9,5 Monate

Liebe Angelika,

durch dich konnten wir unseren Hund neu kennenlernen. Vieles was wir nicht wussten, hast du uns so erklärt, dass wir es verstehen. Unsere Kleine muss nun nicht mehr der „Rudelführer“ sein. Ist auch zu Hause viel entspannter. Das Gassigehen ist nicht mehr so stressig und sie läuft gut bei Fuß. Dass man mit Kleinigkeiten so viel erreichen kann, hätten wir nicht gedacht. Natürlich haben auch wir dazu gelernt und mussten umdenken. Das klappt aber prima. Endlich können wir an großen Hunden vorbeigehen, ohne dass sie ausrastet. Und wenn Besuch kommt, liegt sie brav auf ihrer Decke, bis wir sie rufen. Danke für deine Hilfe und ein schönes Weihnachtsfest wünschen Volker und Ilona aus Wuppertal 

Dezember 2015 – Wuppertal

Chihuahua / Cindy / 5 Jahre

Hallo Angelika,

selten hat jemand einen so positiven Eindruck hinterlassen, als Angelika Steiner. Nachdem unsere Welpen bei uns zu Hause geboren wurden hatte wir beschlossen zwei der der kleinen Racker (Yorkshire Terrier) zu behalten. Äußerst verwöhnt und umsorgt wurden die Beiden, erzogen wurden wir! Die Bande hatte uns gut im Griff und dann riefen wir Angelika. Schon nach den ersten Trainingseinheiten hat sich vieles verändert. Die Hunde sind viel ausgeglichener weil sie nicht mehr auf uns aufpassen müssen und sie nun anfangen zu verstehen „wer ist hier der Boss“ . Heute können alle Drei Sitz, Platz, Bleib und Fuß vorbildlich.

Danke für alles. Dagmar & Dirk Klose

Dezember 2015 - Solingen

Yorki, 3 Stk, Bonnie/1 J., Blue/1 J., Bijou/4 Jahre

Liebe Angelika,

wir waren absolut begeistert und zufrieden, und wüssten gar nicht, welche Verbesserungsvorschläge wir machen sollten. Sowohl für mich, als auch für Emma war das Training mit Dir absolut wichtig und erfolgreich. Die Übungen machen wir stetig weiter und man merkt immer mehr, dass Emma ruhiger wird und sie hört wirklich sehr gut ( toi, toi, toi). Es war für mich als Hundehalterin eine tolle Erfahrung und wir werden Dich bei Bedarf auf jeden Fall weiterempfehlen. Sollten noch irgendwelche Probleme bei uns auftauchen, werden wir uns
sicherlich an Dich wenden.
Ganz liebe Grüße senden wir Dir
Christine, Uwe und Emma

Oktober 2015 – Solingen

Labradoodel / Emma 10 Monate

Hallo Angelika,
Was den Erfolg bei Samu angeht kann ich nur mit Super beschreiben.
Samu ist ein 8 Monate alter Retriever / Shepherd Mischling mit viel Temperament. Durch dein Training sind wir Jetzt ein Team geworden.
Der Kurs hat uns sehr geholfen so das der Spaziergang viel Spaß macht!

Vielen Dank

H.Müller

Oktober 2015 – Solingen

Australien-Shepherd-Mix / Samu / 8 Monate

Hallo Angelika,

auch, wenn es mit den Namen nicht so gut geklappt hat (lach), war es super mit dir!!!

In den 10 Std haben wir so viel gelernt wie nicht in 30 Std. bei anderen Hundeschulen auf dem Platz. Ich hätte nie gedacht, dass wir unsere Ziele bereits in 10 Std. erreichen können. Bibo ist nun wirklich gut abrufbar und kann auch „Fuß gehen“! Vielen Dank, dass du uns gezeigt hast, wie es funktioniert....und das auch noch ohne „Leckerlie“! Wir werden dich gerne weiter empfehlen!

Viele Grüße

Serdar, Bibo und Ramona

Juni 2013 – Solingen

ZwergSpitz / 1,5 Jahre

Einen schönen guten Tag Frau Steiner,Aus unserer Sicht waren die gemeinsamen Übungsstunden nicht nur sehr angenehm,sondern auch erfolgreich. Zeigten Sie doch “Frauchen und Herren” schonungslos ihre Fehler oder Inkonsequenzen Berni gegenüber auf. Und aus Berni´s Sicht; der hat jetzt auch begriffen, dass er nicht der Boss ist und Gehorsam nichts “übertierisches”. Natürlich geht das erlernte Training noch täglich weiter. Aber der Erfolg ist spürbar und wir merken, Berni hat sogar Spaß bei seinen Spaziergängen gefordert zu werden. Wir sagen Ihnen nochmals herzlich Danke und wünschen alles Gute. Monika + Joachim Kappelhoff
August 2012 – Solingen
Boomer – Terrier-Mix – Rüde – 10 Jahre
Hallo Frau Steiner,Boomer geht es gut, außer der Hitze. Wir verzichten im Moment noch auf Übungen draußen.Aber Erfolgserlebnisse sind da.1) Boomer war heute Vormittag bei meinem Onkel, als ich aus der Stadt kam sah er mich vom Balkon aus, hat aber nicht gebellt. Wow!!!2) Mein Onkel brachte ihn dann und als er wieder ging saß Boomer im Wohnzimmer neben mir (ich stand), ohne zu bellen und ohne zur Tür zu laufen.Sitz und bleib und loben klappt ebenfalls.Einen kleinen Rückfall gab es nach dem Gassi gehen. Er bellte nicht als mein Onkel hier noch saß aber als er zur Tür ging. Ich lenkte ihn dann ab indem ich ihm seine Tabletten gab.Im Großen und Ganzen bin ich Recht zufrieden.Zur Zeit liegt er neben mir auf seinem Deckchen.
Ich muß schon sagen Sie verstehen hier Handwerk (ein Lob) aber ich habe doch auch einen intelligenten Hund.
Ein schönes leider heißes Wochenende
Andrea und Mutter und Boomer

April 2013 - Solingen

Labrador – Max und neue Katze

Liebe Frau Steiner,
liebe Grüße von Honey und natürlich auch von mir.
Dank Ihrer guten Tipps verstehen Honey und ich uns immer besser und man merkt auch, dass sie nun schon gute fünf Monate bei uns ist. Sie lebt sich immer besser bei uns ein und sie vertraut uns immer mehr.
Wir üben täglich beim Spazieren gehen an der langen Leine. Honey kommt in der Regel auf Zuruf zu mir zurück und setzt sich dann neben mich. Leider habe ich es bis jetzt noch nicht geschafft, dass sie sich vor mich setzt und mich anschaut. Aber eigentlich kann ich gut mit dem Ergebnis leben. Wenn Honey allerdings etwas ganz furchtbar Interessantes oder Merkwürdiges entdeckt, dann überlegt sie eine Weile, ob sie jetzt wirklich zu mir kommen muss. Dann ziehe ich ein wenig an der Leine und dann ergibt sie sich in ihr Schicksal. Heute hat Honey beim Gassi gehen einen Mann auf einer Wiese entdeckt, der dort Grünzeug sammelte. Wir sind schon oft an dieser Wiese vorbei gegangen, aber noch nie stand jemand darauf. Das kam ihr so merkwürdig vor, dass sie den Mann richtig fixiert hat und dann auch nicht gleich auf Zuruf zu mir zurück kam. Aber wie heißt es so schön: Übung macht den Meister. Auch "bei Fuß gehen" klappt ganz gut. Manchmal mache ich noch ein paar Richtungswechsel aber dann hat Honey für diesen Spaziergang wieder verstanden, Fuß bedeutet eine Weile neben mir zu gehen.
Honey ist mittlerweile auch viel relaxter beim Spazieren gehen. In gewohnter wie in ungewohnter Umgebung. Allerdings hört die Relaxtheit auf, wenn ein anderer Hund in der Nähe ist. Ihr Verhalten ist zwar besser geworden, aber andere Hunde stressen sie immer noch. Zwar ist sie in der Regel ruhig, aber das Vorbeigehen ist nicht immer ganz einfach. Es ist wie ein Glücksspiel. Manchmal klappt es erstaunlich gut, dann wieder denke ich, ich fange bei null an. Aber auch hier glaube ich sind wir auf einem guten Weg und mit der Zeit hoffe ich , dass ihr Verhalten noch besser wird und wir auch näher an anderen Hunden vorbei gehen können. Auf vier oder fünf Meter Abstand klappt es schon ganz gut. Auch an Hunden, die hinter einem Zaun bellen, können wir mittlerweile ohne größere Ringkämpfe auszutragen, vorbeigehen.
Dadurch, dass sie sich immer besser bei uns einlebt und sich mittlerweile hier zu Hause fühlt, dreht sie sich kaum noch um sich selbst. Manchmal noch im Ansatz vor Freude, oder ab und zu wenn sie fest schläft, springt sie plötzlich auf und will sich drehen. Dann rufen wir sie ab und beruhigen sie. Sie legt sich danach in der Regel wieder hin und schläft sofort weiter, als wenn nichts gewesen wäre.
Ich denke, sie braucht noch ein wenig Zeit. Am Anfang habe ich gesagt, wir müssen ihr ein Jahr geben, Ich glaube, mit dieser Einschätzung liege ich nicht ganz daneben.
Honey und ich wünschen Ihnen alles Gute
und bedanken uns noch einmal für Ihre guten Tipps
Roswitha Jansen

2012 Januar – Solingen

Honey – Bull-Terrier-Mix – Hündin – 3 Jahre

Sehr geehrte Frau Steiner,
gern geben wir Ihnen ein Feedback zu dem bei Ihnen absolvierten Training.
Mit der Beratung in der ersten Stunde waren wir sehr zufrieden. Schnell wurde herausgefunden, wo bei Maggie das eigentliche Problem lag und dass ein gewisser Grundgehorsam schon ausreichen würde, um sie auf den Einzug ihrer "kleinen Schwester" vorzubereiten. Die ersten Erfolge stellten sich so schnell ein, dass es einem fast unheimlich vor kam. Maggie ist viel ruhiger geworden und hat in für sie aufregenden Situationen (Besuch, andere Hunde, Herrchen und Frauchen kommen nach Hause,...) weniger Stress. Das wird uns auch von Außenstehenden immer wieder bestätigt. Auch beim Spazieren gehen ist Maggie schon viel besser zu handeln, auch wenn sie sich immer noch sehr schnell hoch puscht und dann ihr spanisches Temperament regelmäßig mit ihr durchgeht. Aber daran arbeiten wir und versuchen sie rechtzeitig durch ruhige Übungen wieder runter zu fahren. Wir hoffen, dass wir sie wirklich dann irgendwann frei laufen lassen können, damit sie sich regelmäßig richtig schön austoben kann und nicht an die Leine verbannt ist.Wenn wir überhaupt irgendwas verbessert haben wollten, dann wäre vielleicht gerade bei Maggie ein klein schrittigeres Vorgehen beim Übergang von Leine auf Freilauf sinnvoll gewesen. Wir sind inzwischen öfter dazu übergegangen, Maggie mit Schleppleine frei laufen zu lassen, weil wir das Gefühl haben, dass sie sonst einfach zu schnell überdreht. Vielleicht nicht die übliche Vorgehensweise, aber gerade mit Kinderwagen gibt sie einem ein sicheres Gefühl und für uns funktioniert es. Wo das Wetter nun langsam immer besser wird, nehmen wir das Training auch wieder in alter Manier auf und freuen uns auf viele Spaziergänge mit unserer Musterschülerin.Ihnen alles Gute und liebe Grüße!Familie Sander

2011 Februar – Leichlingen

Maggie – Pinscher Mix – Hündin – 2,5 Jahre Jahre

Hallo Angelika,
Jacko und mir geht es hervorragend;) Das ich mal soviel Spaß mit diesem Hund habe hätte ich wohl nie gedacht, und das habe ich unter anderem auch dir zu verdanken;) In den letzten Wochen ist viel passiert.Ich habe das Gefühl er ist endlich bei mir angekommen was wohl daran liegt das ich mal Konsequenz im Alltag an den Tag lege.. Er hört jetzt viel besser...und das Vertrauen ist auch wieder da;) Der kleine „Schlumpf“ bringt mich immer so zum lachen mit seinem Blödsinn den er immer in seinem Dickschädel hat... Wir gehen jetzt Samstags in eine Spielgruppe mit Gleichaltrigen das macht ihm eine Menge Spaß:) Aber wenn's bei uns wieder was besser aussieht wollten wir ja nochmal zu dir kommen ;)
glg Kathrin und Jacko

 

2011

Januar – Solingen Jako – Golden Retriver – Rüde – nicht kastriert – 1 Jahr

Kaspar wurde am 31.10.2009 geboren und wir- er und ich- haben im Januar 2010 bei Frau Steiner in der Hundeschule gestartet. Nach einem ausführlichen Kennenlern- Gespräch fanden die ersten 5 Stunden alleine statt, dann mit etwas Ablenkung mit einem bzw. 2 weiteren passenden Hunden. Nach und nach hat Kaspar gelernt, aufmerksam zu sein, ohne zu ziehen an der Laufleine mit zu gehen, auf Befehl sitzen zu bleiben auch wenn Frauchen weiter geht oder auch bei Fuß zu gehen, selbst wenn man lieber andere 
Kollegen begrüßen möchte. Etwas schwieriger wurde es dann, ihn jederzeit- auch bei Ablenkung durch andere Hunde z. B. im Spiel oder beim Schnuppern oder Buddeln auf der Wiese zurück zu pfeifen. Manchmal wurden andere Hilfsmittel als Leckerli dabei ausprobiert, wobei die Rasselkette die besten Erfolge erzielt hat. Auch heute fällt es ihm manchmal noch schwer, nicht gleich los zu preschen, wenn er einen potentiellen Spielkameraden erblickt. Da muss man ihn schon mal rechtzeitig wieder anleinen. Aber er ist eben noch ein junger Hund und ein Terrier. Ende 2010 war er dann so weit, das er alle Kommandos bis auf wenige Ausnahmen zuverlässig umgesetzt hat. Wenn es manchmal nicht so funktioniert, hat er gerade einen 
übermütigen Tag oder es liegt am Frauchen selbst, die auch erst lernen musste konsequent zu erziehen und Belohnung und Korrektur richtig einzusetzen. Bei zu viel Korrekturen, bzw. zu schnell hinter einander schaltet Kaspar auf stur und nichts geht mehr. Wenn Frau Steiner zwischendurch selbst die Kommandos mit Kaspar probiert und vorgeführt hat, hat er immer sehr ergeben mitgearbeitet. Die Zeit in der Hundeschule mit Frau Steiner hat uns sehr viel Spaß gemacht. Meinen herzlichsten Dank dafür.Kaspar ist ein selbstbewusster, charmanter, gut erzogener Hund geworden, der der ganzen Familie, vor allem den Kindern sehr viel 
Unterhaltung und Freude bereitet und der, wie ich denke, bei uns ein sehr glückliches Hundeleben führt.

Mit herzlichen Grüßen, 
Simone Backhaus und Familie

Dezember 2010 – Solingen

Kaspar - Parson-Russel-Terrier – Rüde- 10 Wochen Trainings-Beginn – 1 Jahr Trainings-Ende

Mit der Entwicklung meines Hundes während der Trainingseinheit war ich sehr zufrieden. Schon nach kurzer Zeit konnte ich Fortschritte feststellen. Leider hatte ich nicht immer die erforderliche Zeit um mit meinem Hund zu üben. Sicherlich wären die Fortschritte sonst noch schneller und größer gewesen. Trotzdem waren wir erfolgreich. Die Ratschläge sehr hilfreich. Bardo ist ein sehr guter Begleiter geworden. 

Vielen Dank 
G. Kracht 

Dezember 2010 – Solingen

Bardo, Viszla – nicht kastriert – Rüde – 1 Jahr 4 Monate

Hallo Frau Steiner, 
anbei mein Statement zu der Entwicklung meines Trainings für Rex und Shiva. Unsere Probleme waren: - Ziehen und Zerren an der Leine - permanentes Gebell wenn Besuch kam - übermäßige Wachsamkeit bei Spaziergängen - kein Rückruf möglich - permanentes Bellen gegenüber anderen Hunden / Tieren - Grunderziehung vorhanden, jedoch nicht gefestigt - Ein stressfreier Spaziergang war so gut wie unmöglich. Man hat schon mit Grauen daran gedacht, jetzt muss ich gleich wieder mit den Beiden raus. Unsere Erfolge: - Leinenführigkeit hat sich zu 90% verbessert - Bellen bei Besuch (Schellen) hat sich auf ein Minimum reduziert - Spaziergänge sind nun stressfrei und fast ohne Gebell möglich - ein Rückruf ist nun zu 95% möglich - unsere Hunde gehen nun freundlich statt bellend auf andere Hunde zu – die Grunderziehung ist nun gefestigt! - Shiva hört nun sehr gut, wenn man sie zurückruft. Wenn ich spontan die Richtung ändere, kommt sie auch unaufgefordert hinterher. Sie geht mittlerweile fast immer ruhig aufandere Hunde zu. Es wird von Tag zu Tag besser. - Rex bellt mittlerweile schon sehr viel weniger, wenn ich nicht spielen will akzeptiert er dies. Ich habe die Einzelstunden immer als sehr angenehm empfunden. Es hat sehr viel Spaß gemacht und man hat in jeder Stunde etwas gelernt. Schließlich wird bei Ihnen der Mensch und nicht der Hund erzogen. Man darf natürlich nie vergessen , dass man immer am Ball bleiben muss und die Übungen, die mittlerweile Mensch und Hund sehr viel Spaß machen, immer wieder wiederholen muss um das Ergebnis weiter zu verbessern bzw. zu festigen. Ich möchte mich bei Ihnen nochmal Herzlich bedanken und Ihnen mein Lob aussprechen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! - Sie sind Spitze. 

Viele liebe Grüße 
Monika Hölschen

Oktober 2010 – Wuppertal

Shiva, Austie-Mix, Hündin, 3 Jahre Rex, Collie-Mix, Rüde, 10 Jahre

Hallo Fr. Steiner,
seit gestern sind wir aus dem Urlaub zurück u. ich habe auch Ihre Post bekommen. Barack hat den Urlaub gut überstanden :-), gegen Fahrradfahrer ist er nun immun, denn die sind auf Sylt überall und wir sind mit ihm sogar durch die abends auch noch volle Fußgängerzone gelaufen, mit ein bisschen Abstand natürlich zu anderen Hunden, hat er aber alles prima gemacht. Einen Hechtsprung hat er sich 1x abends im Dunkeln erlaubt, als mein Mann noch mal kurz mit ihm raus gegangen ist und um eine nicht einsehbare Ecke gelaufen ist, wo ein anderer Hund kreuzte....aber das war auch ohne Halti. Wir waren jedenfalls sehr zufrieden mit ihm. Den Hundestrand haben wir aber gemieden, da es dort in den Sommerferien immer nur so von frei laufenden Hunden wimmelt, ich habe aber einen super einsamen Strand dort entdeckt, den die Surfer nutzen und da konnte er kilometerlang frei laufen....hat sich somit gut erholt der „Wauzl“. Heute hatte er noch mal einen harten Trainingstag, denn unser Fußballverein hatte ein größeres Spiel gegen Rot-Weiss-Essen und ich war mit Barack zwischen ca. 3500 Fans und einigen Hunden von Dog-Security mit auf dem Platz....er hat auch dort alles super gemacht, war überhaupt nicht schreckhaft und hat vorbildlich alle Befehle ausgeführt, zwar die anderen Hunde beobachtet aber keine Attacken ausgeführt. Im Gegenteil die Schäferhunde waren viel nervöser und aufgeregter und haben ihn auch mehrmals angebellt, was er aber dann ignoriert hat. Ich habe mir jetzt auch vorgenommen, mindestens 3x wöchentlich die Fußgängerzone mit ihm zu laufen, da man dort immer andere u. fremde Hunde trifft...ich denke das Training kann ihm nicht schaden. Ihnen nochmal vielen Dank u. alles Gute.

Gruß Ilka Mies-Kuhn und ein Wuff v. Barack

August 2010 – Velbert

Barack, Dt. Dogge, Rüde – nicht kastriert, 1,5 Jahre

Liebe Angelika,
nochmals vielen Dank für deine Hilfe. Frieda hat sich von Beginn des Trainings positiv verändert. Auch wir haben durch dich sehr viel gelernt. Oft waren es nur Kleinigkeiten, die wir unbewusst falsch gemacht haben. Auch deine Korrekturen im Hintergrund während unserer Trainingsstunde waren überaus hilfreich. Wir sind absolut sicher, in Zukunft einen Hund mit Charakter, aber auch mit „gutem Benehmen“ zu haben. Durch diene symphatische, liebevolle und herrliche Art im Umgang mit Mensch und Tier hat uns jede Stunde viel Vergnügen bereitet. Fazit. Alles toll, der vorher selbst entscheidende Hund ist nun ein gut hörender Hund geworden. 
Liebe Grüße
Beate und Frieda

Juli 2010 – Solingen

Frieda, (Kangal-)Mix, Hündin, 15 Monate

Hallo liebe Frau Steiner, 
sorry, dass wir uns jetzt erst bei Ihnen melden. Wir hoffen, es geht Ihnen und
Ihrer Familie gut. (und natürlich dem Hundi). Balou schmeckt das Futter super gut. Die Abwicklung mit Anifit ist auch total problemlos. 
Balou hört mittlerweile sehr gut. Die Übungsstunden bei Ihnen haben uns gelehrt,
auf was man alles zu achten hat. Balou lässt sich super abrufen. Geht super bei Fuß, macht Sitz, Platz. (auch auf Entfernung ;-))))))..... und ist natürlich noch super verspielt. (aber das ist ja auch gut so :-))))) Zu Hause und im Büro ist er ebenfalls ein wahrer Schatz. Manchmal testet er natürlich aus, wie weit er gehen kann. Dann ist er ein richtiger Schlingel.
Liebe Grüße Anja Dörsam, Markus Degen und Balou

März 2010 – Solingen

Pointer, Balou, Rüde – kastriert, 2,5 Jahre

Sam hat sich in der relativ kurzen Zeit sehr gut entwickelt. Er ist dank des Trainings wesentlich aufmerksamer geworden und es ist eine Freude, mit ihm spazieren zu gehen. Natürlich muss ich nach wie vor dran bleiben.......
Einerseits fand ich die Trainingsstunden mit anderen Hunden sehr gut, andererseits war die Aufmerksamkeit unter 2 bzw. 3 Teilnehmern geteilt und ich fühlte mich z.T. etwas "fehl am Platze"
Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein schönes Osterfest und Ihnen weiterhin viel Erfolg (es war eine meiner besten Entscheidungen, Sie zu engagieren!)
LG Dagmar Kieslich

März 2010 – Solingen -

Labrador-Mix, Sam, Rüde, 1,5 Jahre

- Zwischenbericht -
Hallo Frau Steiner,
ich wollte Ihnen nur kurz ein kleines Feedback von Bessy und dem Leberwurstkeks geben. Sie ist erst einmal nicht mehr dran gegangen und als ich kurz zur Toilette ging, hat sie es sich geholt, allerdings ohne „Geschepper“! Ich habe es also auch zuerst gar nicht gemerkt, dann sehe ich, dass das obere Blech neben das untere Blech geschoben wurde... Ganz schön clever... Leider ohne Konsequenz.
Das Spazieren gehen war heute das erste Mal seit Wochen angenehm!!!! Danke!! Mit der kurzen Leine bis zum letzten Haus und dann mit der 5m Leine weiter, auf dem Rückweg habe ich dann vor dem Ortseingang die kurze wieder angelegt.. das ging super.
Ich hoffe es hält an, ich freue mich schon auf nächste Woche.
Bis dahin liebe Grüße
Daniela Ermert

Februar 2010 - Wuppertal-Beyenburg -

Viszla, Bessy, Hündin, 7,5 Monate

Der Ablauf des Trainings war sehr zufriedenstellend, da auf meine Fragen und Schwierigkeiten ganz individuell eingegangen wurde. Durch die Beratung und den vielen Tipps, die ich in den Trainingsstunden von Frau Steiner bekam, bin ich sehr viel sicherer und für die Hunde nachvollziehbarer geworden. Auch für die Hunde, besonders für Klaus-Dieter, der mit einem serbischen Impfpass aus dem Tierheim kommt und aus einer Mischung von Angst, Aggression und zärtliche Wildheit bestehend, ist meine Sicherheit gut. Beide Hunde gehorchen (zumindest meistens) und sind absolut ausgeglichen ohne ihre „Persönlichkeit“ verloren zu haben. (Der Dackel hat meine gesamten Weihnachtskekse vom Couchtisch gefressen). 
Ich bin sehr froh, dass ich mich für das Training bei Frau Steiner entschieden habe und würde es jederzeit wieder so tun. 
B.Primus

Dezember 2009 – Solingen -

Schäfer-Dackel-Mix, Klaus-Dieter, Hündin, 2,5 Jahre Dackel , Heinz-Manfred, Rüde, 2,5 Jahre

Als erstes sei zu erwähnen, dass Spike der schwierigste Hund der Welt war. (Scherz)
Schnell wurde klar, dass, wenn man sich an die Erziehungsvorschläge hält, der Hund besser hört. Allerdings hatte ich ein wenig Schwierigkeiten mit der Umsetzung im Alltag was die Konsequenz der Durchführung aller von Ihnen aufgeführten und geübten Punkte betrifft. Da sich Spike aber dennoch relativ gut gemausert hat, besonders in schlimmen Situationen, wie z.B. im Auto, bin ich/wir sehr zufrieden. Das Wichtigste war für mich zu begreifen, dass ich sehr konsequent mit ihm umgehen muss. Sollte ich Ihre Hilfe noch mal benötigen, melde ich mich.

Gruß
S.Breidenbach-Hack

November 2009

Bracke Mix, Spike, Rüde, 2 Jahre, Solingen


Hallo Frau Steiner,
nach Abschluss des „10-Stunden-Individual-Training“ ist es an der Zeit, ein Fazit zu ziehen: 
1. durch die Arbeit mit Ihnen haben wir sehr viel gelernt. Wir haben unser Verhalten gegenüber Camelot verändert und sind im Umgang mit ihm wesentlich sicherer geworden 
2. Camelot selbst hat sich sehr positiv entwickelt. Er ist merklich ruhiger und gelassener geworden. Das zeigt sich nicht nur zu Hause sondern auch bei unseren Spaziergängen.

Rückblickend können wir sagen, dass Ihre Einschätzung von Camelot von Anfang an richtig war. Camelot war und ist nicht das Hauptproblem. Das Problem war unser Verhalten dem Hund gegenüber. 
Entsprechend war der Focus des Trainings darauf gerichtet, uns unser Fehlverhalten aufzuzeigen und dann schrittweise zu korrigieren. Erste kleinere Erfolge während des Trainings zeigten uns, dass wir auf dem richtigen Weg waren. Unser größter Schwachpunkt war die fehlende Konsequenz im Umgang mit Camelot. Im Training haben Sie uns immer wieder mit Nachdruck darauf hingewiesen. Hier danken wir Ihnen für Ihre Geduld mit uns.
Fakt ist jedenfalls, dass sich durch die konsequente Umsetzung Ihrer Empfehlungen die meisten Probleme quasi von selbst erledigt haben:
-Camelot ist wesentlich ruhiger geworden. Bei Spaziergängen im Wald ist er völlig entspannt 
-Die Leinenführung hat sich spürbar verbessert 
-Das „bei Fuß gehen“ klappt schon ganz gut (ohne Leine geht es besser) 
-Die Grundkommandos „Sitz“, „Platz“, „Steh“ oder „Bleib“ werden anstandslos befolgt. Auch aus der Entfernung heraus. 
-Die Begegnungen mit anderen Hunden verlaufen zunehmend entspannter. Camelot bellt zwar manchmal immer noch, er schaukelt sich aber nicht mehr so auf. 

Zusammenfassend können wir sagen, dass das Training mit Ihnen ein voller Erfolg war. Sie haben uns den Weg aufgezeigt. Dafür danken wir Ihnen. Es liegt an uns, das Gelernte in der täglichen Praxis auch anzuwenden. Hier ist Disziplin angesagt und der berühmte Griff an die eigene Nase oftmals angezeigt. Denn eines haben wir auch gelernt: Camelot macht keine Fehler, er nutzt nur unsere Schwächen konsequent zu seinem Vorteil aus. 

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg.
Edith und Hans Walter Patt

Juli 2009

Collie-Schäfer-Mix, Camelot, Rüde, 6,5 Jahre, Wuppertal

Liebe Frau Steiner, alle Ihre Fragen kann ich mit „sehr gut“ beantworten.

Ich bin froh, Ihr interessantes und ansprechendes Angebot im Internet gelesen zu haben. In kurzer Zeit ist es Ihnen gelungen, dass die Hunde nun nach meiner Pfeife „tanzen“ und nicht  umgekehrt. Es macht jetzt richtig Spaß, wenn die kleinen „Biester“ nicht mehr durch den Wald düsen – meinen die größten zu sein – und alles unsicher machen. Jogger und Radfahrer sind nicht mehr das große Problem. Auch die Vögel werden größtenteils ignoriert- Hund weiß nun, dass Hund diese doch nicht bekommt. Dafür läuft man lieber zu Frauchen und holt sich ein Leckerli ab.
Das Laufen an der Leine klappt jetzt wunderbar. Nur das Vorbeigehen an Hunden wäre noch ausbaufähig. Auch laufen beide immer noch gerne auf fremde Hunde zu. Gerade Hexe ist meistens „hin und weg“, wenn andere Vierbeiner zu sehen sind. Biene dagegen hält lieber Abstand und macht sich mit lautem Gebelle bemerkbar. Leider setzte ich die Kette zu wenig oder zu spät ein. Ich werde versuchen, daran noch zu arbeiten. Ansonsten geht nun alles viel entspannter und harmonischer zu. Am Anfang habe ich nicht geglaubt, dass sich am Ende der Trainingsstunden ein Erfolg einstellen wird. Nun habe ich mich eines Besseren belehren lassen. Die Zusammenarbeit mit Ihnen hat nicht nur mir, sondern auch den Hunden sehr viel Freude gemacht – und war sein „Geld wert“. 

Auf diesem Wege möchte ich mich herzliche bedanken.

Viele Grüße
M.Geidel

März 2009

Yorkhire-Terrier, Biene, Hündin, 04.11.04 - Wuppertal Yorkhire-Terrier, Hexe, Hündin, 04.11.04

Charly Entwicklung während des Kurses ist sehr positiv verlaufen. Das größte Problem vor dem Kurs das Ziehen an der Leine und das nicht „bei Fuß“ gehen, wurde behoben. Insgesamt hört Charly sehr zufrieden stellend auf die Kommandos. Das noch vorhandene Problem, Begegnungen mit anderen Hunden, wird hoffentlich demnächst bei den Waldspaziergängen ausgeräumt.

Mit freundlichen Grüssen
G. Tausend

September 2008

Schäferhund, Charly, 17.09.07 (1 Jahr) – Leverkusen (mit 6,5 Monaten Trainingsbeginn)

Liebe Frau Steiner,
Alex hat sich im Urlaub auf Grund Ihrer Schulung unproblematisch und super verhalten, so dass ich ohne Angst und Stress mit Alex spazieren gehen konnte. Auch im Dorf und am Strand wo viele Hunde und Menschen waren.
Viele Grüsse und vielen Dank
Heiderose Boeck

August 2008

Hovaward-Mix, Alex, 4 Jahre – Wuppertal

Liebe Frau Steiner,
Barclay hört gut auf die ihm zugerufenen Befehle, wenn er keinen anderen Hund sieht. Ist dies der Fall, ist seinen ganze Aufmerksamkeit nur auf den Hund gerichtet. Ist der Hund noch weiter entfernt, klappt es gut mit „Sitz“ und „Bleib“! – Kommt er näher, versucht Barclay zuzuspringen. Ich denke bei Spaziergängen mit anderen Hunden wird er vielleicht nicht mehr so reagieren. Von daher interessiere ich mich sehr für Ihre Waldspaziergänge.
Viele Grüsse
Elke Schuntermann

Juli 2008

Berner Sennenhund, Barclay, Rüde, 06.11.07 – 10 Monate - Haan (mit 10 Wochen Trainingsbeginn)

Erfahrungen mit der Hundetrainerin Fr. Steiner
Nach über 14 Jahren mussten wir unsere Bearded Collie Hündin einschläfern lassen. Lange haben wir unter dem Verlust gelitten, doch im Dez. 2007 haben wir uns dann wieder für einen Bearded Collie entscheiden. Diesmal nicht für einen Welpen sondern für einen 13 Monate alten Rüden Namens „Balou“. Die Familie die ihn abgab kam mit Ihm nicht zu recht.
Wir kannten ja die Rasse sowie ihre Eigenarten die Risiken der Nacherziehung waren uns ebenso bekannt. Nachdem er sich langsam an uns gewöhnte, bekamen wir gewisse Eigenarten nicht in den Griff :
 -Ständiges anspringen fremder Personen im Haus, sowie im Gelände.
 -Kein Gehorsam mit und ohne Leine.
 -Ständige Beiß-Atacken gegen meine Frau
So trafen wir im Feb. 2008 die Entscheidung uns externe Hilfe zu holen.
Unsere Entscheidung fiel auf Fr. Steiner!
Wir wurden nach dem ersten Gespräch darüber informiert, dass wir es mit einem sehr dominanten Rüden zu tun hatten. Bereits nach den ersten Stunden und intensiven Üben der aufgetragenen Erziehungsvorgaben, kannten wir unseren Balou schon nicht mehr wieder:
 -Laufen mit langer Laufleine nach dem ersten Rufen, kam er sofort zurück.
 -Laufen bei Fuß
 -Kaum noch Anspringen von fremden Personen.
Heute können wir sagen, dass unsere Entscheidung richtig war. Der Hund dankt es uns jeden Tag und wir freuen uns das wir ihn haben. Eine Hundetrainerin kann wesentlich besser und intensiver auf Hunde eingehen wie in einer Hundeschule auf dem Hundeplatz.
Selbstverständlich müssen wir ständig weiter üben, da er immer nach ab und zu in alte Gewohnheiten verfällt, dass wir aber nun auf das Alter zurückführen
Wir können Fr. Steiner nur weiterempfehlen, denn alleine auch mit viel Geduld wäre Balou nicht zu erziehen gewesen, denn in den ersten 13 Monaten wurden bei ihm viele Fehler gemacht. Wir haben heute einen gehorsamen lieben Hund der sich bei uns wohl fühlt. Auch nach 6 Monaten wollen wir ihn auch mit allen Anfangsschwierigkeiten nicht mehr missen.

Viel Dank Fr. Steiner 
Mit freundlichen Grüßen
Fam. Balkes

Juni 2008

Bearded Collie, Balou, Rüde, 19.11.06 – 1,5 Jahre - Solingen

Paula läuft gut bei Fuß und hört auch gut bei Abruf. Auch Kinder werden besser akzeptiert. Leider springt sie immer noch nicht gerne ins Auto. Mal klappt es gut, mal nicht. Seit 3 Wochen hat sie angefangen im Auto alles zu verbellen und an der Leine hat sie wieder angefangen andere Hunde anzugehen. Ohne Leine habe ich dafür überhaupt keine Probleme mehr. Sandro läuft relativ gut bei Fuß. (noch sehr auf Leckelis angewiesen) Ist leider immer noch Fremden gegenüber sehr ängstlich. Knurrt noch Besuch von seinem Platz aus an sobald dieser in der Wohnung sich bewegt. Ansonsten klappt Sitz, Platz und Bleib gut. Beide Hunde haben sich positiv entwickelt. 

Mit freundlichen Grüssen
Carmen Gödel

Juli 2008 – Solingen –

Paula, Labrador-Stefford-Mix, Hündin, 2 Jahre Sandro, Labrador-Doggen-Mix, Rüde, 1 Jahr

Liebe Frau Steiner,
vor wenigen Tagen habe ich erst wieder an Sie gedacht - und wie schön es mit Harley klappt, seit er bei Ihnen in der Schule war. Cafébesuche, Urlaube im Hotel oder vorbeilaufende Hundekollegen sind gar kein Problem mehr und oft habe ich das Gefühl, er strahlt mich an, wenn wir Sitz-und-Platz-Übungen machen.Wir drücken Ihnen die Daumen, daß Sie auch weiterhin viele zufriedene Kunden und "Schüler" (zwei- und vierbeinige...) haben und auch zukünftig selbst mit so viel Spaß dabei sind. 

Alles Gute und ganz viel Erfolg wünschen
Frans + Regina Bruinsma mit Harley

Juli 2008- Haan -

Harley, Berner Sennenhund, Rüde, 5 Jahre

Mit der Beratung waren wir sehr zufrieden und während des Unterrichtes haben wir uns sehr wohl gefühlt. Die Trainingsmethode sowie der Ablauf des Trainings war sehr erfolgreich. Alle unsere Wünsche und Vorstellungen konnten umgesetzt werden. Auch die Terminabsprache war völlig unproblematisch.
Vielen Dank noch mal!

Mit freundlichen Grüssen
H. Staeding

Mai 2008 – Haan -

Edward, Beagel, Rüde, 7 Monate (mit 10 Wochen ins Training)

Unsre „Hundenanny“ wusste sofort, was mit Lucky und uns nicht zusammen passt. Lucky war zu Beginn des Trainings ziemlich unruhig bei neuen Umgebungen, zog an der Leine und war in bestimmten Situationen nicht auf uns bezogen. Mit Hilfe von Frau Steiner und ihren „Tricks“ hat sich das ganz schnell geändert. Lucky, wie auch wir haben von Stunde zu Stunde gelernt und so wurde es immer besser. Denn, wir haben z.B. gelernt, Lucky bei anderen Hunden abzulenken. Ohne Probleme ist ein Führen des Hundes an der Leine möglich geworden. Lucky weiß zudem endlich auch, wo sein Platz in der Familie ist und hat so die „Chefrolle“ beim Gassi gehen, sowie zu Hausse die meiste Zeit vergessen. Wir wissen, dass wir mit Lucky stets weiter lernen und trainieren müssen und wissen auch, dass im Notfall unsere „Hundenanny“ immer für uns und Lucky da ist. Beim Training hatten wir viel Spaß und es war schade, dass die Zeit immer so schnell vergangen ist. Wir können Frau Steiner jedem weiter empfehlen und würden die Stunden immer wieder bei ihr nehmen. Deshalb bedanken wir uns für ihre Hilfe und die Geduld, die Frau Steiner mit uns hatte. Denn das größte Problem ist der Mensch und nicht der Hund.

Mit freundlichen Grüssen

Familie Reinarz
und ganz besonders
Lucky

Februar 2008 – Solingen-

Lucky, Bernersennen-Schäfer-Mix, Rüde, 4 Jahre

Laika ist zum Vergleich zum Anfang schon sehr viel ruhiger geworden. Besonders an der Leine. Das Spazieren gehen macht jetzt richtig Spaß. Wir sind sehr dankbar, dass Sie Immer so freundlich und geduldig waren. 

Spliethoff

Februar 2008 – Solingen -

Laika, Labrador-Mix, Hündin, 1,5 Jahre